Mittwoch, 24. April 2019

Drei-und Vierball-Joggling auf der Halbmarathonstrecke beim Bonn Marathon

Am Sonntag, 7.April fand bei bestem Wetter der Bonn Marathon statt. ...  Bericht folgt.

Samstag, 29. Dezember 2018

jogglers & friends sep-dez 2018


15.September: Drei- und Vier-Ball-Joggling beim 32. Erlangen Arcadenlauf (10 km)












22.September: Drei- und Vier-Ball-Joggling beim 10. Kuckuckslauf in Kemmern (10 km)





  




28.September: Drei- und Vier-Ball-Joggling beim 8. ERH Vital-Lauf (10 km)


 14.Oktober: Drei- und Vier-Ball-Joggling beim 5. Erlanger Lauf gegen Krebs (23 Runden á 900m)











28.Oktober: Drei-Ball-Joggling beim 3. FSV-Lauf Erlangen (10 km)


















 04.November: Drei- und Vier-Ball-Joggling beim 24. Großhabersdorfer Bibertlauf (13 km)









 
 01.Dezember: Drei- und Vier-Ball-Joggling beim 42. Forchheimer Nikolauslauf (10 km)



Freitag, 7. September 2018

Joggling beim 15. Erlanger Nachtlauf

An Würfen in Kombination mit zügigen Gehschritten mangelte es nicht in den letzten drei Monaten, aber nun läuft es endlich auch wieder bei mir.

Den Erlanger Nachtlauf - eine Veranstaltung mehr oder weniger vor meiner Haustür - hatte ich mir zum 'Testlauf' für die kommenden Herbstläufe in meiner Region ausgesucht. Drei Runden à 3,8 km waren dafür ideal, da ich locker vorzeitig hätte aussteigen können. Recht entspannt startete ich diesmal mitten im Hauptfeld mit drei weißen Beanbags und kam so bald auch zum Jonglieren. Auf dieser Strecke sind mehr als 80 Prozent Jonglieren - meiner Meinung nach - nicht drin, aber da kam ich ran. Ich war konzentriert und auf meinen Körper achtend mehr als sonst nach innen gekehrt während der ersten zwei Runden. In die dritte Runde ging ich dann ohne Skepsis und konnte es locker zu Ende joggeln und auch die Wertschätzung genießen. 

So kann es nun wieder weiter gehen.

Nachtlauf  2017 ... siehe hier

Mittwoch, 23. Mai 2018

JogglerP wird zwischenzeitlich zum Jongliergeher ...

Der Titel des lang zurückliegenden letzten Posts hier könnte nun auch für mich Gültigkeit haben.
Eine heftige Prellung im linken Knie nach einem Fahrradsturz Anfang Mai kurz vor einem Laufwochenende mit zwei Veranstaltungen hintereinander hatte mich von heute auf morgen voll ausgebremst.
 

Nun - das Beste daraus machen - heißt es seitdem. Genesung benötigt positive Geisteshaltung wie auch vernünftiges Körperbewusstsein.
Am Laufsonntag - zwei Tage nach meinem Unfall - hatte ich meinen Frust entsprechend mit Begleitung und Unterstützung der Läuferinnen und Läufer an der Strecke wettmachen können. Ich danke dem Krenlauf-Team für ihre Würdigung dazu in ihrem Video


Während der Folgewoche aber wurde es schwieriger für meine Läuferseele. Eine Einheit mehr Krafttraining im Rumpf- und Oberkörperbereich ließ sich kaum mehr als ein Trostpflaster empfinden, und das Knie machte vor allem nachts zu schaffen. Also was macht der Joggler?
Intensiviert erst mal das verbleibende Jonglieren. Aber das ist ja nur die halbe Miete ...
 

In der zweiten Woche nach dem Unfall reifte in mir dann die erlösende Idee: Da inzwischen zügiges Gehen ohne Kniebandage keine Schmerzen mehr verursachte kombiniere ich seither Drei-Keulen-Jonglieren mit zügigem Gehschritt. Zunächst Runden auf der Bahn um Unebenheiten zu vermeiden und später auch auf Waldwegen, Asphalt etc..
Ersatzweise ist es mindestens emotional ein guter Ausgleich. Der Reiz liegt im intensiveren Wahrnehmen der Umgebung beim langsameren Tempo als beim Laufen. Und dann ist an windigen Tagen auch eindeutig die eigene Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Windrichtungen und -stärken beim Werfen der Keulen eine gute Herausforderung. Und körperlich ist das zeitlich längere Jonglieren mit Keulen auf einer relativ kürzeren Distanz die wesentliche Leistung. 


Die beste Forderung ans Keulen-Jonglieren beim Gehen konnte ich inzwischen erleben, als ich auf der zweiten Hälfte einer kürzeren Laufstrecke noch auf zwei Kilometern von Starkregen bedient wurde. Freiwillig hätte ich nicht versucht herauszufinden wie es ist, triefend nass und ohne festen Grip bei schlechter Sicht drei Keulen durch das Wetter zu jonglieren. Aber so war es crazy. Und ich habe die Gewissheit. Es geht auch so.

Die Distanzen werden etwas länger, ich arbeite an meinem Tempo und Körperhaltung. So sind unter anderem zwei Zehn-Kilometer-Jonglier-Geh-Touren in jeweils etwa eineinhalb Stunden schon mal geschafft. 
Stabilisiert es genügend mein Knie, so dass ich bald nach vollständiger Heilung wieder in meine Laufform finde?

Mal schauen wie es weiter geht bis es wieder richtig läuft mit mir ;-) ...

Samstag, 4. November 2017

'Joggler Out' aber nicht 'Down' - Michal Kapral schreibt eindrucksvoll über eine Niederlage

Jede Läuferin, jeder Läufer und alle Joggler kennen es natürlich auch: Scheitern.
Michal schreibt eindrucksvoll über seine Fünf-Ball-Joggler-Erfahrungen beim Toronto Waterfront Marathon.
Lohnenswert zu lesen ...vielleicht auch, weil wir so gleich ein wenig mit lernen können ;-).

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Joggler Heinz beim Bottwartal-Marathon

Am 15. Oktober war Heinz Rasten wieder mit drei Bällen auf der Marathonstrecke unterwegs. Diesmal beim wohl beliebtesten Marathon in Baden-Würtemberg. Seinen Bericht findet ihr hier.
Gratulation Heinz!

Sonntag, 1. Oktober 2017

Michal Kapral startet am 22.Oktober 2017 zu neuem Weltrekordversuch!

'The Joggler' wird beim Toronto Waterfront Marathon auf 42 Kilometern durchgehend mit 5 Bällen jonglierend laufen!

Siehe seine Mitteilung auf der Unterstützungsseite für SickKids